Maria Montessori

Grundsätze der Montessori-Pädagogik: 

  • Freiarbeit
  • vorbereitete Lernumgebung
  • didaktische Materialien
  • sensible Phasen
  • Aufbau der Persönlichkeit
  • Selbsttätigkeit
  • Selbstständigkeit

 Wie findet unser Montessori-Schultag statt?

Begonnen wird oft mit einem Morgenkreis. Lehrerin und Kinder begrüßen einander und erzählen vom Vortag. Eventuell wird auch ein Thema gemeinsam behandelt.

Dann folgen zwei bis drei Stunden Freiarbeit. Die Kinder wählen eine Arbeit, die sie vielleicht schon am Vortag begonnen haben oder etwas Neues. Wer sich nicht entscheiden kann, dem helfe ich geduldig.

Bald wird eifrig geschrieben, gelesen, gerechnet - vieles natürlich mit dem entsprechenden Montessori-Material. 

Die Klasse ist freundlich gestaltet und bietet eine "vorbereitete Umgebung", die die Kinder einlädt, sich mit vielerlei Dingen sinnvoll zu beschäftigen und sich weiter zu entwickeln.

Es ist leise, die Kinder arbeiten allein, zu zweit oder auch zu dritt, es wird aber nur das Notwendigste gesprochen, damit alle in Ruhe arbeiten können.

Ich helfe bei der Auswahl des Lernstoffes, erkläre, zeige neue Materialien vor und beobachte. Durch den intensiven Kontakt weiß ich genau, wo jedes Kind steht, und wo es meine Unterstützung benötigt. Zusätzlich mache ich mir Aufzeichnungen über die geleistete Arbeit.

Die Freiarbeit endet oft mit einer "Stilleübung". Die ganze Klasse versammelt sich im Sitzkreis und zu ruhiger Musik entspannen sich alle Kinder, machen eine "Phantasiereise", gehen "auf der Linie", legen ein Mandala auf oder vieles mehr. Hier wird nun die Imagination geschult, das Gelernte gefestigt und soziales Lernen gefördert.